Tipps zum Verhalten vor und nach chirurg. Eingriffen

Liebe Patientin, lieber Patient,

im Rahmen zahnärztlicher chirurgischer Eingriffe ist es von Vorteil gewisse Verhaltensregeln zu beachten, um den Heilungsprozess zu unterstützen und eventuelle Komplikationen zu vermeiden.

Tipps für "Vor dem operativen Eingriff":

  • Ist eine örtliche Betäubung geplant, können Sie vor Ihrem Termin wie gewohnt essen und trinken.

  • Teilen Sie uns vor dem Eingriff alle Medikamente und Naturheilmittel mit, die sie aktuell einnehmen oder in jüngerer Vergangenheit eingenommen haben.

  • Verzichten Sie im Vorfeld eines geplanten chirurgischen Eingriffs, d.h. mindestens 7 Tage vorher, auf Schmerzmittel, die Acetylsalicylsäure enthalten (z.B. Asprin®). Falls Sie regelmässig ASS cardio oder andere blutverdünnende Medikamente einnehmen müssen, halten Sie mit uns und Ihrem Hausarzt Rücksprache. Setzen Sie AUF KEINEN FALL diese Medikamente selber ab!

Beachten Sie folgende Verhaltensregeln nach einem operativen Eingriff:

  • Essen und Trinken​​

Bitte vermeiden Sie Essen und heisse Getränke, solange die örtliche Betäubung noch wirkt. So können sie​ mögliche Bissverletzungen und Verbrühungen vermeiden. Kauen Sie mit der nicht behandelten Seite und vermeiden Sie den direkten Kontakt mit der Operationswunde.

 

Verzichten Sie auf sehr heisse, sehr kalte, scharfe oder saure Lebensmittel.

 

Trinken Sie keinen Alkohol und rauchen Sie nicht, es könnte sonst den Heilungsprozess beeinträchtigen.

  • Nachblutungen und Blutungen​

Operative Eingriffe sind immer mit einer Wunde vergesellschaftet, entsprechend könnten in seltenen Fällen Nachblutungen auftreten. Kühlen Sie den Wundbereich von aussen, vermeiden Sie sportliche Aktivitäten und Wärme in den ersten Tagen nach dem Eingriff. Zusätzlich ist es sinnvoll, den Kopf beim Schlafen in einer höheren Position zu lagern als den restlichen Körper.

 

Stoppt die Blutung trotzdem nicht, setzen Sie sich mit unserer Praxis oder dem zahnärztlichen Notdienst in Verbindung. In jedem Fall sollten Sie Saugen an der Wunde, häufiges Ausspucken und Spülen vermeiden, denn das kann die Blutung verstärken bzw. induzieren. 

  • Schmerzen

Nach oralchirurgischen Eingriffen können möglicherweise leichte Schmerzen auftreten. Diese sollten jedoch spätestens in den folgenden ein bis zwei Tagen abklingen. Sie können unterstützend schmerzlindernde Medikamente einnehmen, die wir oder Ihr Apotheker Ihnen empfiehlt. 

 

Nehmen Sie keine blutverdünnenden Wirkstoffe, wie Acetylsalicylsäure (z.B. Aspirin®). Diese können zu Nachblutungen führen.

 

Treten wider Erwarten nach 2 - 3 Tagen stärkere, pochende Schmerzen auf, melden Sie sich umgehend in unserer Praxis.  

  • Schwellung / Blutergüsse

Nach einem oralchirurgischen Eingriff können immer Schwellungen auftreten. Wärme verstärkt Schwellungen innerhalb der ersten 48 Stunden nach dem Eingriff. Vermeiden Sie entsprechend unnötige Wärmeeinwirkung. Kühlen Sie die betroffene Mundregion ca. für 15 Minuten und machen Sie dazwischen immer eine 5 - 10 Minuten Kühlpause. 

Sollten wider Erwarten nach 3 - 4 Tagen erneute Schwellungen auftreten, setzen Sie sich unbedingt mit unserer Praxis in Verbindung.

  • Nachsorgetermine

Wundkontrollen in regelmässigen zeitlichen Abständen sind wichtig. Ziel ist es, mögliche entzündliche Prozesse frühzeitig zu erkennen und entsprechend zu behandeln. 

Falls Probleme auftreten sollten oder Sie sich verunsichert fühlen, rufen Sie uns umgehend an.  

Ihr Praxisteam wünscht Ihnen eine gute Genesung

© by Renzo Bassetti 2020